Aïn Tébournouk (Tubernuc)

Aïn Tébournouk (Tubernuc) Forum






Überblick



Die römische Stadt Tubernuc befindet sich etwa 9 Kilometer südwestlich von Grombalia im kleinen Dorf Aïn Tébournouk (Gouvernorat Nabeul), das auf einer Höhe von etwa 350 Meter liegt. Im Westen wird der Ort von einem Felsmassiv (Djebel el Haj Jemaa, Kef el Ghorab) begrenzt und östlich befindet sich ein bewaldetes Gebiet, das in eine fruchtbare Ebene übergeht. Die antike Stätte Tubernuc liegt mitten im Dorf an einem Abhang, in dessen Senke das Niederschlagswasser aus dem Gebirge westlich des Dorfes durchfließt. Etwa 3 Kilometer östlich des Ortes befindet sich ein Stausee, dessen Wasserspiegel je nach Jahreszeit variiert.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) Ruinenstätte



Größere Kartenansicht




Der Stausee dient gleichzeitig als Wasserreservoir für die Ebene unterhalb des Gewässers und bedient u.a. die Felder von Bou Argoub und fließt im weiteren Verlauf bis nach Soliman. Der Name des Dorfes - Aïn Tébournouk - deutet auf das vorhandensein einer Quelle oder eines Brunnens hin. Mittlerweile ist das Dorf so groß geworden, dass es die einstige römische Stadt, bzw. das, was heute noch von ihr vorhanden ist, vollkommen umschließt. Was mir nicht gefallen hat, ist der viele Müll, der leider von der oberhalb durchführenden Straße einfach in die Senke geworfen wird und so den Zugang zum Ausgrabungsgelände erschwert.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) Wasserreservoir


Es scheint so, dass die Bewohner des Dorfes ihre Geschichte nicht sehr mögen oder sich nicht über die Bedeutung dieser Stätte im klaren sind. Aïn Tébournouk ist direkt von Grombalia zu erreichen oder über die Autobahn A 1 (Anreise von Hammamet, Sousse, Monastir), Ausfahrt Grombalia, danachnicht nach Grombalia sondern rechts halten und über die Autobahnbrücke fahren. Nach etwa 5 Kilometern wird der Ort erreicht- parken kann man in der Mitte des Ortes beim ersten Café, das in Sicht kommt.

Der nächst größere Ort heißt Bou Arkoub (franz.: Bou Argoub), in dem einst auch italienische Kolonisten siedelten. Hier ist der Wochenmarkt am Mittwoch. Die Landschaft unterhalb des Dorfes ist vielfältig und abwechslungsreich.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) Forum

Kurze Geschichte


Nicht weit entfernt von Grombalia - in der Nähe des Ortes Bou Argoub - liegt die römische Ruinenstätte Aïn Tébournouk - das antike Tubernuc. In alten Zeiten gab es hier eine Quelle oder sogar ein Quellheiligtum, das die Römer sicherlich für ihre Zwecke genutzt haben und wahrscheinlich auch Bäder hier errichtet hatten. Der Torbogen im Forum besitzt auf seiner Außenseite ein Symbol für eine Heilquelle, das von den Römern oft genutzt wurde. Die Ausgrabungsstätte erstreckt sich über ein großes Areal und es gibt einiges zu sehen, was von Interesse ist.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) Torbogen mit Quellsymbol


So bauten die früheren Bewohner von Tubernuc einen Damm, der die in Regenzeiten anfallenden Niederschläge aufstauen und in ein Wasserreservoir leiten konnte. Die Ruinenstätte mit den Überresten des einstigen Kapitols von Tubernuc wurde von den Byzantinern mit einer Festung überbaut. Im Südwesten der Ortschaft soll ein römischer Grabbau zu finden sein. Weiterhin kann man ein monumentales Tor sehen, einen Damm aus römischer Zeit, Zisternen, Reste des Forums und der Thermen. Südlich des Forums, kurz vor der Senke, befinden sich auf der linken Seite Mauern, die auf eine antike Wohnbebauung schließen lassen. Eine gepflasterte Straße führt hier entlang. Die Geschichte der Stadt Tubernuc liegt im Dunkeln, aber wahrscheinlich stand hier schon eine Siedlung aus der punischen Epoche. Archäologische Untersuchungen brachten öffentliche Bäder und eine Stadtstruktur aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. zutage.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) Blick auf das Forum


Eine Inschrift aus der Regierungszeit von Kaiser Macrinus [1] (164 - 218 - Kaiser von 217-218) weist die Stadt als Civitas aus, nach der Constitutio Antoniniana, die von Kaiser Caracalla verordnet wurde. Die Stadt besitzt ein kleines Forum, das von Säulengängen umgeben ist, wahrscheinlich im Norden des Forums ein Kapitol, ein Wasserreservoir, zwei gepflasterte Straßen und einen kleinen Staudamm. Die alte römische Stadt Tubernuc ist recht groß- vieles ist noch unter der Erdoberfläche verborgen.



Aïn Tébournouk (Tubernuc) ...ehemaliger römischer Wohnbezirk...

Grombalia


Die Kleinstadt Grombalia ist von den aus Spanien geflüchteten Mauren (Andalusier) im 17. Jahrhundert gegründet worden. Der Ort liegt im Norden von Tunesien inmitten einer Region mit Obst- und Gemüsegärten und vielen Weinbergen. Die Stadt gehört verwaltungstechnisch zum Gouvernorat Nabeul und hat etwa 15 500 Einwohner. Einst lebte hier eine große italienische Bevölkerungsgruppe, die sich während der französischen Protektoratszeit hier ansiedelte. Jedes Jahr im September....

Weitere Informationen zur Stadt Grombalia in Nordtunesien finden Sie hier......!



Grombalia Friedhof aus der Protektoratszeit in Grombalia

Quellenverzeichnis:


1.: Samir Aounallah et Mounir Fantar, À la découverte du Cap Bon. Guide historique et archéologique, éd. Agence de mise en valeur du patrimoine et de promotion culturelle, Tunis, 2006, p. 35-36



Weitere antike Orte:

Ghar el-Kebir- Römische Steinbrüche
Kerkouane - Punische Stadt (Cap Bon)
Korbous - schon in der Römerzeit bekannte Heilquellen
Römische Brücke - bei Bouficha
Djebel Oust - Römische Thermen (Hammam Oust)
Ausgrabungen in Thaenae (Thyna) bei Sfax
Römisches Capsa - Gafsa
El Kantara und Meninx - Insel Djerba
Puta Pallene - Naoura bei Zarzis
Antikes Cillium - Kassérine
Uppenna - Byzantinische Ruinenstätte
Ain Garci - Römischer Quellort und Nekropole (bei Enfidha)
Bibae - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (beim Berberdorf Jeradou)
Agbia - Römisch-byzantinische Ruinenstätte (bei Nouvelle Dougga)
Neapolis - Nabeul
Nymphäum (Wassertempel) in Zaghouan
Römisch-byzantinische Ruinen bei Oued Ez Zit
Oudhna - Römischer Aquädukt
Zisternen von La Malga (Tunis - Karthago)
Curubis - Römische Ruinenstätte bei Korba (Cap Bon)
Horrea Caelia bei Hergla
Aspis Kelibia (Cap Bon)




Fotos Aïn Tébournouk




-Anzeige-








Copyright © 2020 by Paul Sippel - Alle Rechte vorbehalten!

Diese Seite drucken